ARCHIVE UND ARCHIVARE IN FRANKEN IM NATIONALSOZIALISMUS

28,00 

Hardcover:
Format: 24,0 x 17,0 cm
Seiten: 584
mit ca. 50 farbigen Abbildungen

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Vorrätig

Beschreibung

(= Franconia – Beihefte zum Jahrbuch für fränkische Landesforschung (10))

In demokratischen Staaten werden Archive gerne als „Gedächtnis des Staates“ und als „Häuser der Geschichte“ bezeichnet. Doch welche Auswirkungen hatte die Diktatur zwischen 1933 und 1945 auf diese Einrichtungen und wie verhielten sich die darin tätigen Archivare und Historiker? Diese Fragen werden am Beispiel der vier staatlichen sowie fast aller kommunalen und kirchlichen Archive in Franken auf vielfältige Weise untersucht. In 25 Beiträgen analysieren ausgewiesene Experten die Identifikation mit der nationalsozialistischen Ideologie, die von Resilienz über Anpassung bis hin zu fanatischer Parteinahme reichte. Es werden zeittypische Einwirkungen auf die fachliche Arbeit und die Folgen des „Dritten Reichs“ in den Blick genommen. Für die meisten Akteure stellte der Zusammenbruch des Regimes keinen wesentlichen Einschnitt in ihrer Biographie dar.

 

Additional Information

Weight 1 kg