Aufbruch in die Moderne. Nürnberger Geschäftsbriefe im 19. Jahrhundert (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte, Band 74, hrg. vom Stadtarchiv Nürnberg)

39,00 

klebegebundene Broschur
724 Seiten
Format 14,8 x 21 cm
mit 53 s/w-Abbildungen

  • Autor Vorname: Elke
  • Autor Nachname: Kollar
  • ISBN-Code: ISBN: 978-3-87707-092-5
  • Auflage: 1. Auflage
  • Erscheinungsjahr: Oktober 2016

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Vorrätig

Artikelnummer: geschichte0000743 Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Mit der Industrialisierung bilden sich im 19. Jahrhundert neue Geschäftsformen in der Wirtschaft heraus. Der Umfang der Korrespondenz steigt enorm, Bildung und Ausbildung erhalten einen neuen Stellenwert. Die massiven und weitreichenden Umbrüche fordern auch neue Formen der wirtschaftlichen Kommunikation. Das neue Selbstbewusstsein der Unternehmer findet auch in der Gestaltung von Geschäftsbriefen seinen Ausdruck: rauchende Schlote versinnbildlichen die Leistungsfähigkeit der Industriebetriebe, zahlreiche Medaillen sollen die Qualität der Produkte bezeugen. Dieser Band ermittelt erstmals im Rahmen eines interdisziplinären Ansatzes am Beispiel Nürnberger Geschäftsbriefe die Entwicklungen und Kontinuitäten dieser Textsorte in ihrem historischen Kontext. Ausgangspunkt der Studie ist eine textanalytische Untersuchung konkreter Briefe, die vor der Folie einer Kulturgeschichte des (Geschäfts-)Briefs sowie der wirtschaftlichen und normativen Rahmenbedingungen betrachtet werden. Leitend ist die These, dass in der historischen Entwicklung des Geschäftsbriefs das 19. Jahrhundert als maßgebliche Epoche anzusehen ist. Zu dieser Zeit bilden sich grundlegende Spezifizierungen und Standardisierungen heraus, die bis in die gegenwärtige Zeit hinein Bestand haben.

Additional Information

Weight 1 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Aufbruch in die Moderne. Nürnberger Geschäftsbriefe im 19. Jahrhundert (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte, Band 74, hrg. vom Stadtarchiv Nürnberg)“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.