Emanzipation – und dann?

29,00 

fadengehefteter Festeinband mit rundem Rücken
Format 17 x 24 cm
372 Seiten
216 teils farbige Abbildungen

  • Autor Vorname: Ilse
  • Autor Nachname: Vogel
  • ISBN-Code: 978-3-87707-163-2
  • Auflage: 1. Auflage
  • Erscheinungsjahr: Dezember 2019

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Vorrätig

Artikelnummer: geschichte000Ottenstein_und_Bing Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

Die Geschichte der jüdischen Familien
Ottenstein und Bing über fünf Generationen

„Über die Verfassung der Juden im Königreich Baiern“ hatte Elkan Henle aus Fürth dem Staatsminister Graf Montgelas im Jahr 1811 Vorschläge unterbreitet zur „bürgerlichen Verbesserung derselben zum Nutzen des Staats“. Am 10. Juni 1813 traten viele davon als Emanzipationsgesetze, das sogenannte Judenedikt, in Kraft, allerdings mit der Einschränkung einer staatsbürgerlichen Gleichstellung mit Christen. Dieser sogenannte Matrikelparagraph verhinderte noch weitere fünfzig Jahre lang die kulturelle und gesellschaftliche Emanzipation der Juden und die Chance zu sozialem Aufstieg.

100 Jahre Emanzipation – und dann?
Die Geschichte der jüdischen Familien Ottenstein und Bing über fünf Generationen kennt die Antwort.

Additional Information

Weight 1 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Emanzipation – und dann?“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.