Ludovizianischer Polizei- und Justizterror

29,00 

Fadengehefteter Festeinband
Format 21 cm x 29,7 cm
388 Seiten

 

  • Autor: Manfred Pix
  • ISBN-Code: 978-3-87707-412-1
  • Auflage: 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 21. Juni 2022

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Vorrätig

Artikelnummer: Geschichte_Ludovizianischer Polizei- und Justizterror Kategorien: , , Schlagwörter: ,

Beschreibung

Ludovizianischer Polizei- und Justizterror

Die Münchner Ministerialakte „Rochholz, Ernst, Student aus Ansbach wegen revolut. Umtriebe“. Vertreibung, Flucht, Asyl und Emigration in die Schweiz (1832-1838)

Erzählt werden die ersten 30 schicksalhaften Lebensjahre des Deutschlehrers Ernst Ludwig Rochholz anhand von Originaldokumenten. Geboren im jungen Königreich Bayern in Ansbach war er kurz vor seinem fünften Geburtstag durch den Tod seines Vaters bereits Halbwaise. Einige Jahre später starb auch noch die Mutter und er stand mit seinen drei Schwestern elternlos da. Einer der wenigen Protestanten unter lauter Katholiken, von Mitschülern Hutten, von Lehrern Rebell genannt, legte er Ende August 1827 die Prüfung der Obergymnasialklasse pro absolutorio erfolgreich ab. Schon im November immatrikulierte er sich als Kandidat der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und wechselte zwei Jahre darauf in die Juristische Fakultät. Ehe er sein Studium mit dem Ziel einer theoretisch-wissenschaftlichen Laufbahn abschließen konnte, geriet er als Mitglied des Corps Isaria, das sich mit der vom König aufgelösten, jedoch im Verbogenen weiterbestehenden radikal politischen Burschenschaft Germania zu einer Arbeitsgemeinschaft, der „Gesellschaft liberaler Studenten“ verbunden hatte, in den Verdacht revolutionärer Umtriebe und damit ins Visier der politischen Polizei.

 

Additional Information

Weight 1 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Ludovizianischer Polizei- und Justizterror“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.