Oswald Onghers: Ein flämischer Künstler als Hofmaler in Franken

55,00 

Dieses Produkt ist in gedruckter Form leider vergriffen, das E-Book ist jedoch hier bestellbar!

Klebegebundene Broschur
Format 21 cm x 29,7 cm
542 Seiten
257 Abbildungen

 

  • Herausgeber: Gesellschaft für fränkische Geschichte
  • Autor: Wolfgang Kümper
  • ISBN-Code: 978-3-86652-820-8
  • Auflage: 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 22. Februar 2022

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Nicht vorrätig

Beschreibung

Oswald Onghers: Ein flämischer Künstler als Hofmaler in Franken

„seinen weith und breith all schon bekannten nahmen zur unsterblichkeit“

Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Reihe VIII: Quellen und Darstellungen zur fränkischen Kunstgeschichte, Band 20

 

Der aus Flandern stammende Oswald Onghers (1628-1706) ließ sich um 1658 im Hochstift Würzburg nieder. Als Hofmaler machte er die flämische Malerei mit ihren bedeutenden Hauptvertretern Peter Paul Rubens und Anthonis van Dyck in Franken bekannt und schuf vor allem Altarbilder. Seine Auftraggeber waren die regierenden Fürstbischöfe der beiden geistlichen Fürstentümer Würzburg und Bamberg, ebenso die jeweiligen Domkapitel sowie zahlreiche Klöster und einzelne Kapitulare. Da geistliche Würdenträger ihre Pfründe oder Dignitäten über die eigentlichen Gebiete der Hochstifte hinaus hatten, ergibt sich eine weite räumliche Streuung.
Der Autor Wolfgang Kümper stellt den Künstler Onghers in seinem Werdegang anhand der noch über 200 erhaltenen Gemälde vor und zeigt Bezüge zu Arbeiten seiner Vorbilder auf, die ihm in erster Linie als Kupferstiche nach den Gemälden eines Rubens oder van Dyck zur Verfügung standen.

 

 

Additional Information

Weight 1 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Oswald Onghers: Ein flämischer Künstler als Hofmaler in Franken“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.