Handschriften der Welser. Die Bibliothek der Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte, hgg. von W.K. Blessing, M. Diefenbacher und R. Endres, Band 66).

39,00 

Broschur, 884 Seiten, mit 16 farbigen und 15 s/w-Abbildungen, Format 14,5 x 21 cm

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

Artikelnummer: geschichte_0000412 Kategorie:

Beschreibung

„Im Frühling des Jahres 1875 gelangte ein Komplex von Gemälden, Graphiken, kunstgewerblichen Gegenständen, Archivalien sowie Büchern an das Germanische Nationalmuseum, den der Nürnberger Kaufmann Paul Wolfgang Merkel (1756-1820) zusammengetragen hatte. Berühmt war die Sammlung vor allem wegen des von Wenzel Jannitzer 1549 geschaffenen und von Merkel erworbenen Tafelaufsatzes. Die Merkelsche Bibliothek mit ihren 5800 Druckschriften und 1200 Manuskripten blieb dagegen weitgehend im Schatten dieses Meisterwerks. Diese Studie widmet sich der Geschichte des Merkelschen Handschriftenbestandes und zeigt auf, daß Paul Wolfgang Merkel zwar der Namensgeber der Bibliothek ist, diese jedoch größtenteils auf eine Nürnberger Patrizierbibliothek des 18. Jahrhunderts zurückgeht. Bei den Vorbesitzern handelt es sich um die Patrizier Paul Carl Welser von Neunhof (1722-1788) und dessen Sohn Hans Karl (1758-1800), die am Ausgang der reichsstädtischen Zeit die umfangreiche Norica-Sammlung anlegten und auf die sich diese Untersuchung daher besonders konzentriert.“ Mit dieser Arbeit liegt erstmals seit 200 Jahren ein vollständiger Katalog der Merkelschen Handschriften vor.

Zusätzliche Information

Gewicht 1 kg
Autor Vorname

Autor Nachname

ISBN-Code

Auflage

Erscheinungsjahr

Gewicht

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Handschriften der Welser. Die Bibliothek der Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (= Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte, hgg. von W.K. Blessing, M. Diefenbacher und R. Endres, Band 66).“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.